Biodiversitätsflächen

Definition: Biodiversität (Biologische Vielfalt) beinhaltet die Bereiche Artenvielfalt, genetische Vielfalt innerhalb der Arten und Vielfalt der Ökosysteme. Der Begriff  Artenvielfalt wird häufig synonym zu Biodiversität verwendet, weil Artenvielfalt die anschaulichste Form der Biodiversität ist. Gibt es viele Arten, dann gibt es in der Regel auch vielfältige Ökosysteme und genetische Vielfalt.        Zustand Biodiversität Schweiz 2014.PDF

Biodivers

Natürliche oder naturnahe Flächen sind die Basis der Biodiversität und damit unsere Lebensgrundlage

Manchmal geht einem das Gemecker der Naturschützer ganz schön auf die Nerven. Schon wieder Kampf um irgendeinen Tümpel, ein paar Hecken am Wegesrand, ein Waldstück oder einen Uferabschnitt am Fluss. Na klar, schön grün soll es sein, man will ja die Natur geniessen, mit dem Hund spazieren gehen, seiner "Outdoor"-Sportart nachgehen oder in einem sauberen Fluss schwimmen. Gibt es ein neues Naturschutzgebiet, ist womöglich Schluss mit Mountainbiking und Grillieren an jedem Ort in der freien Natur. Plötzlich passen Ranger auf jeden Grashalm auf und verwarnen ungebetene menschliche "Eindringlinge". Mitunter fällt es schwer, das nötige Verständnis dafür aufzubringen. Selbst im eigenen mühsam aufgeräumten Garten, soll es nicht mehr richtig sein, den englischen Rasen zu pflegen, das Unkraut und die Schädlinge zu entfernen, schöne ausländiche Pflanzen zu setzen oder pflegeleichte Steingärten einzurichten.

Wir haben auf der Erde aber ein grosses Problem. Durch den Eingriff des Menschen verschwinden immer mehr natürliche oder naturnahe Lebensräume. Diese vielfach bewiesene Tatsache erkennt man unmittelbar an der drastischen Abnahme der Artenvielfalt. Naturnahe Lebensräume sind aber, als Teil der Ökosysteme, die Grundlage der Biodiversität. Wir haben zuwenig Lebensraum, für unsere einheimischen Flora und Fauna (besonders in der Schweiz!). Deswegen sind die Natürschützer so darauf bedacht die Lebensräume der Tiere und Pflanzen zu erhalten oder zu vergrössen. Verschwinden naturnahe Flächen weiter in der Geschwindigkeit und dem Ausmass wie bisher, brechen immer mehr Ökosysteme zusammen und bedrohen damit auch das langfristige Überleben des Menschen.
Der Verlust der biologischen Vielfalt stellt eine existenzielle Bedrohung für die Menschheit dar. Denn mit der Zerstörung der Biodiversität nehmen die von der Natur bereitgestellten Leistungen, die so genannten Ökosystemdienstleistungen, stetig ab. Diese sind für das menschliche Leben unverzichtbar und können, wenn überhaupt, nur mit einem sehr großen technischen Aufwand und hohen Kosten ersetzt werden. Zu den Ökosystemdienstleistungen gehören zum Beispiel die Bereitstellung von Sauerstoff durch Pflanzen, die Regulierung des Nährstoffkreislaufs durch Kleinstlebewesen, wie Bakterien und Pilze, oder die Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen durch Insekten. Je intakter die Selbstreinigungskräfte der Gewässer, desto einfacher und kostengünstiger ist die Gewinnung von Trinkwasser. Je größer die natürliche Bodenfruchtbarkeit, umso geringer ist der Einsatz von teuren Düngemitteln.

Naturreservate, Naturschutzgebiete und Biodiversitätsflächen in grosser Anzahl, genügend vielfältig, genügend gross und gut vernetzt, ermöglichen im Sinne einer Arche Noah das Überleben der Arten auf unserem Planeten, auch des Menschen.

Link zum Film von SRF "Was ist eigentlich Biodiversität?"

 

 

 Entwicklung der aktuellen Biodiversität in Mitteleuropa seit der letzten Eiszeit

"Der Boden auf dem wir leben" Der unbekannte Kosmos  Kosmo Data GmbH